Globales Harmonisiertes System zur Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien

DRUCKEN

Die Einführung des neuen GHS (Globales Harmonisiertes System zur Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien) hat die Einführung neuer Gefahrenklassen, Piktogramme und Erklärungen zur Folge. Da dieses System weltweit eingeführt wird, werden die neuen Piktogramme auf den Produkten verschiedener Hersteller zum Einsatz kommen.  Im Folgenden finden Sie eine grundlegende Erklärung der Piktogramme und der ihnen zugeordneten Gefahren.  Für weitere Informationen folgen Sie bitte einem der folgenden Links zu den Informationen des GHS.  

Gefahr Piktogramm Beschreibung
Explosivstoffe explosives_etc

Explosivstoffe der Klasse 1 sind abhängig von der von ihnen ausgehenden Gefahr in sechs Unterklassen eingeteilt.  Diese Unterklassen lauten wie folgt:

  • 1.1 Massenexplosionsgefahr
  • 1.2 Gefahr der Bildung von Splittern, Spreng- und Wurfstücken
  • 1.3 Feuergefahr oder geringe Gefahr durch Splitter, Spreng- und Wurfstücke
  • 1.4 Keine bedeutende Gefahr
  • 1.5 Sehr unempfindliche Stoffe mit Massenexplosionsgefahr
  • 1.6 Extrem unempfindliche Gegenstände ohne Massenexplosionsgefahr
Entzündliche Gase Flammables_etc Entzündliche Gase sind Gase oder Gasgemische, die in Luft bei 20 °C und einem Standarddruck von 101,3 kPa einen Explosionsbereich haben.
Entzündliche Aerosole Flammables_etc Aerosole gelten als entzündlich, sofern es Bestandteile enthält, die gemäß dem GHS als entzündlich eingestuft sind.  Dies kann entzündliche Flüssigkeiten, Dämpfe oder Feststoffe mit einschließen.
Oxidierende Gase oxidizers Oxidierende Gase sind Gase, die eine Verbrennung der umgebenden Materialien verursachen können, wenn sie mit Sauerstoff gemischt werden.  Unter normalen Bedingungen besteht für diese Materialien dasselbe Risiko auch bei Kontakt mit Luft.
Gase unter Druck gases_under_pressure Gase, die in einem Behältnis unter einem Druck von über 280 Pa bei 20 °C oder als tiefgekühlte verflüssigte Gase enthalten sind, werden als Gase unter Druck bezeichnet.  Diese Einstufung deckt die möglichen Geschehnisse ab, wenn es zu einem plötzlichen Druckabfall kommt oder lediglich das Behältnis und nicht das Gas selbst gefroren ist.
Entzündliche Flüssigkeiten Flammables_etc Eine entzündliche Flüssigkeit ist eine Flüssigkeit mit einem Flammpunkt von nicht mehr als 93 °C.  
Entzündliche Feststoffe Flammables_etc Ein entzündlicher Feststoff ist ein fester Stoff, der leicht brennbar ist oder der durch Reibung einen Brand verursachen oder verstärken kann.  Die Feststoffe können als pulverförmige, körnige oder pastöse Stoffe vorliegen, die sich bei kurzem Kontakt mit einer Zündquelle leicht entzünden können.
Selbstzersetzliche Stoffe explosives_etcFlammables_etc Selbstzersetzliche Stoffe sind thermisch instabile Flüssigkeiten oder Feststoffe, bei denen es mit oder ohne Sauerstoff zu einer stark exothermen thermischen Zersetzung kommen kann.
Pyrophore Flüssigkeiten Flammables_etc Eine pyrophore Flüssigkeit ist eine Flüssigkeit, die sich bei Kontakt mit Luft innerhalb von fünf Minuten entzünden kann.  Die Menge der Flüssigkeit spielt hierbei keine Rolle.
Pyrophore Feststoffe Flammables_etc Ein pyrophorer Feststoff ist ein fester Stoff, der sich bei Kontakt mit Luft innerhalb von fünf Minuten entzünden kann.  Die Menge des Feststoffs spielt hierbei keine Rolle.
Selbsterhitzungsfähige Stoffe Flammables_etc Selbsterhitzungsfähige Stoffe sind nicht pyrophore Feststoffe oder Flüssigkeiten, die sich bei Berührung mit Luft selbst erhitzen können.  Eine Energiezufuhr ist hierfür nicht erforderlich.
Stoffe, die bei Berührung mit Wasser entzündliche Gase entwickeln Flammables_etc Stoffe dieser Kategorie entwickeln bei Berührung mit Wasser entweder entzündliche Gase, oder es handelt sich dabei um Feststoffe oder Flüssigkeiten, die bei Berührung mit Wasser selbstentzündlich sind oder gefährliche Mengen entzündlicher Gase abgeben.
Oxidierende Flüssigkeiten oxidizers Oxidierende Flüssigkeiten selbst sind üblicherweise nicht brennbar, können bei Sauerstoffbildung jedoch Brände verursachen oder zur Verbrennung umgebender Materialien beitragen.
Oxidierende Feststoffe oxidizers Oxidierende Feststoffe selbst sind üblicherweise nicht brennbar, können bei Sauerstoffbildung jedoch Brände verursachen oder zur Verbrennung umgebender Materialien beitragen.
Organische Peroxide Flammables_etcexplosives_etc Organische Peroxide sind organische Flüssigkeiten oder Feststoffe mit einer bivalenten -0-0-Struktur.  Sie können als Derivate des Wasserstoffperoxids angesehen werden, in dem ein oder mehrere Atome durch organische Radikale ersetzt worden sind.
Korrosiv gegenüber Metallen corrosives Stoffe oder Gemische, die durch chemische Reaktion Metalle beschädigen oder zerstören können, werden als korrosiv gegenüber Metallen angesehen.
Akute Toxizität acute_toxicity_severeirritant_etc Die akute Toxizität sind die schädlichen Wirkungen, die nach der oralen oder dermalen Verabreichung einer Einzeldosis einer Substanz auftreten.  Sie umfasst außerdem die Verabreichung mehrerer Dosen innerhalb von 24 Stunden sowie die Inhalationsexposition für 4 Stunden.
Hautkorrosion corrosives Bei Hautkorrosion tritt nach der Applikation einer Substanz für bis zu vier Stunden eine irreversible Schädigung der Haut auf.
Hautreizung irritant_etc Bei Hautreizungen sind nach der Applikation einer Substanz für bis zu vier Stunden alle Schädigungen der Haut reversibel und nicht dauerhaft.
Schwere Augenschäden irritant_etc Bei schweren Augenschäden kommt es zu Gewebeschäden im Auge oder zu einer schwerwiegenden Verschlechterung des Sehvermögens nach der Applikation einer Substanz auf die Oberfläche des Auges.  Diese Schäden sind innerhalb von 21 Tagen nach der Applikation nicht vollständig reversibel.  Diese Veränderungen können dauerhaft sein.
Augenreizung irritant_etc Bei Augenreizungen sind alle Veränderungen am Auge innerhalb von 21 Tagen nach der Applikation einer Substanz auf die Oberfläche des Auges vollständig reversibel.  Diese Veränderungen sind nicht dauerhaft.
Sensibilisierung der Atemwege irritant_etccarcinogen_etx Eine Sensibilisierung der Atemwege tritt ein, wenn eine Substanz nach Inhalation zu einer Überempfindlichkeit der Atemwege führt.  Üblicherweise wird die Atmung hierdurch erschwert.
Sensibilisierung der Haut irritant_etc Bei einer Sensibilisierung der Haut kommt es zu einer allergieähnlichen Reaktion, wenn eine Substanz in Kontakt mit der Haut kommt.  Man spricht hierbei auch von Kontaktempfindlichkeit.
Keimzell-Mutagenität carcinogen_etx Wenn eine Substanz bei Zellpopulationen und Organismen durch Exposition ein erhöhtes Auftreten von Mutationen verursacht, dann spricht man von Keimzell-Mutagenität.
Karzinogenität carcinogen_etx Karzinogenität bedeutet, dass eine Chemikalie oder ein Gemisch wahrscheinlich Krebs verursacht oder die Wahrscheinlichkeit erhöht, Krebs zu bekommen.
Reproduktionstoxizität carcinogen_etx Reproduktionstoxizität bedeutet, dass Substanzen mit dieser Kennzeichnung bei Exposition schädliche Wirkungen auf die Sexualfunktion und die Fruchtbarkeit bei Frauen und Männern zur Folge haben können.  Außerdem können sie eine Entwicklungstoxizität bei Nachkommen verursachen.
Zielorgan-Toxizität (einmalige und wiederholte Exposition) carcinogen_etx Alle erheblichen gesundheitlichen Auswirkungen, die ansonsten nicht in den GHS-Einstufungen aufgeführt sind, werden als Zielorgan-Toxizität angesehen.  Dies umfasst alle Auswirkungen, die Körperfunktionen beeinträchtigen, die reversibel oder irreversibel sind, die sofort oder verzögert auftreten, die eine narkotische Wirkung haben und die zu Reizungen der Atemwege führen.  Man spricht auch von spezifischer Zielorgan-Toxizität.
Aspirationsgefahr carcinogen_etx Die Aspirationsgefahr schließt schwere akute Wirkungen mit ein, unter anderem die chemisch bedingte Lungenentzündung, unterschiedlich starke Verletzungen der Lunge sowie den Tod nach der Aspiration.  Aspiration ist definiert als der Eintritt flüssiger oder fester Stoffe durch die Mund- oder Nasenöffnungen oder indirekt durch Erbrechen.  
Gewässergefährdende Stoffe environmental_toxicity
  • Akut: Der Stoff hat bei einem Wasserorganismus durch kurze Exposition zu einer Verletzung geführt.
  • Chronisch: Potenzielle oder tatsächliche Eigenschaften des Stoffes werden bei Exposition Auswirkungen auf Wasserorganismen haben, die durch den Lebenszyklus des Organismus bestimmt werden.

 

 
Sprachen: